Ganzkörpertraining

Ganzkörpertraining

Es geht um den ganzen Körper. Auch bei lokalen Beschwerden, auch bei Beckenbodenproblemen – es geht immer um alles, um den ganzen Körper. Für Frau Cantieni war es ein Durchbruch, den m. levator ani als Fundament für die Aufrichte zu erleben, zu kräftigen und in pulsierendem Tonus ganztags einzusetzen. In ihrer Methode spielen heute viele (alle) anderen Strukturen des Körpers jede seine spezifische Rolle und Bedeutung. Das Zwerchfell als besonderes Beispiel wird sehr bewusst ausgerichtet, die Bauchatmung als Beckenboden feindlich umerzogen zur Bewegung aller Strukturen im Brustkorb und der seitlichen Flanken.

Die Knochen – gut ausgerichtet, jeder an seinem Platz ohne Druck und Verschiebung – werden vernetzt durch aktive Tiefenmuskulatur und freie Faszienzüge. So können sich verklebte, vergessene oder „missbrauchte“ Strukturen wieder eingliedern in den Gesamtzusammenhang. Hier zeigt sich der fundamentale Unterschied zwischen Therapie und Salutogenese.

Im Training spielt die Grundhaltung eine entscheidende Rolle. Das aufgerichtete Becken, die Wirbelsäule in bewusster Aufspannung, die Achsen der Gliedmassen, die Bewegung aller Gelenke in derer ihnen eigenen Architektur. So werden Bandscheibenschäden verhindert, Rückenschmerzen gebessert, Arthrosen rückläufig. Inzwischen zeigt sich, dass auch die Organgesundheit von guter Haltung profitiert.

Daneben ergeben sich bei regelmässigem Training harmonische Proportionen, Beweglichkeit, gute Ausstrahlung.

«„….eine Veränderung des Seelenzustandes bringt eine Wandlung der Leibesgestaslt hervor, und umgekehrt führt eine Veränderung der Gestalt des Leibes zu einer verwandelten Verfassung der Seele…“ 

– Aristoteles

Ziel ist, dass sich die neue Ausrichtung auch in den Alltag überträgt.

Beim gehen, beim Sport machen, bei körperlicher Arbeit……

Die Fliehkraft ausnutzen, die Schwerkraft da lassen, wo sie uns hilft.

 Für mich ist es sehr wichtig, viel kennen zu lernen, auszuprobieren, durchzudenken. Ich habe mich mit zahlreichen anderen Bewegungsmethoden beschäftigt und dort auch Anregungen erhalten. Deswegen fliessen in meine persönliche Arbeit Impulse aus anderen Methoden, und eigene Erfahrungen und Ideen mit ein.

Die Körperstrukturarbeit ist der absolute Schwerpunkt  meiner beruflichen Tätigkeit. Sie begeistert und erfüllt mich immer wieder, und es ist pure Freude, zu sehen, wie schnell viele Menschen damit aufrechter, selbstbewusster, offener, schöner und gesünder werden